· 

... und dann kam das STERNLI

Von Jackie

 

Es ist ja wirklich nicht so, dass ich schon so alt wäre, als dass ich gefährdet wäre, auf den Enkeltrick rein zu fallen. Es ist mir aber in meinem Alter vieles zu viel. Als Prince 1982 den Song 1999 rausgebracht hat, habe ich von einer Welt geträumt, in der spätestens 1999 alles viel einfacher wird. Anscheinend bin ich eine Träumerin und überfordert.

 

Ich bin mit der Auswahl an Gruyère im Coop Regal überfordert. Gefühlte 37 verschiedene gibt es da! Bei Johanna im Konsum gab es früher Sbrinz. Gerieben fein oder grob. Fertig. Schmeckte prima.

 

Alle über 60 leben noch, auch wenn sie ohne Taschenrechner gross geworden sind. Kauf mal heute einen Taschenrechner, da hat es, statt wie früher die üblichen 15 Tasten, plötzlich auch gefühlte 37. Auch gab es früher zwei Schualtheks. Eine Form. Die mit Fell für die Jungs, die ohne Fell für d’ Meitli.

 

Ich habe meine Schulzeit damit gut überstanden und lebe noch. Apropos männlich und weiblich. Selbstverständlich, sollte man meinen, dass man in einem Text, egal wo, beide Geschlechter verwendet. Nun gibt es immer noch die, denen ist das egal. Ignoranten*:/ innen hab ich immer gedacht. Sola, jetzt muss ich aber Toleranter werden.

 

Dann kam nämlich das *. Und ich hab unten auf der Seite immer die Erklärung zum * gesucht und nicht gefunden. Da stand folgendes…Liebe Kolleg*innen… Der Looser als Grafiker hat mir dann erklärt, „weisch, das bruchsch jetzt für die wiiblich Form.“ oder so. Da kann ich lange nach der Erklärung suchen. Auf jeden Fall hab ich das mit dem *nicht gechekt.

 

Und jetzt, hat der * schon wieder ausgedient. Jetzt, hat mir der Looser erklärt „ weisch, s’ * wird jetzt ersetzt durch a :“. Aha! Kam ja schon beim * ned druss. Zum Glück hab ich mich da nicht rein gearbeitet. Pure Zeitverschwendung wäre das gewesen. Brauche nun einfach *: und /. Wer möchte denn heute, fuck nochmal, politisch unkorrekt sein?

 

Übrigens, hast du in deinem Instagram Profil bereits deine Pronomen drin? Na ja, das gibt, fuck nochmal, wieder eine komplizierte Sache.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0